Lebens|t|räume Magazin

Ausgabe September 2021

Heilung in der Gegenwart
Eliphas Levi: Hymne an die wahre HEILQUELLE
W. Maiworm: Interview mit Victor Rollhausen: Heilung in der Gegenwart 
Ludmilla Wasinger: Clustermedizin – Heilmethode des 21. Jahrhunderts
Lara Weigmann: Yoga für die Lunge – durch bewusstes Atmen!

…und vieles mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

heute ist der 9. August. Es bleibt also noch ein Monat bis zur nächsten Erscheinung der „Lebens-t-räume“. Eine Zeit, die mit neuen Erfahrungen und Erkenntnissen verknüpft sein wird. Das ist sicher. Nicht sicher ist, wer von uns dann noch lebt, und wer von uns sich mit den Folgen der Impfung beschäftigen muss. 

Ich musste es gerade gestern – und deshalb schreibe ich JETZT schon das Editorial für die September-Ausgabe. – Es war also gestern, dass ich im Rahmen eines medizinischen Vortrags zum Thema „HERZ“ ungefähr einhundert Ärztinnen und Heilpraktikerinnen (und einigen männlichen Vertretern der Medizin) gegenüber saß, die aus ihrer alltäglichen Erfahrung mit Geimpften sprachen. Was ich da zu hören bekam, erschreckte mich in der Tiefe meines Herzens.

Als gut informierter Medien-Mensch hatte ich natürlich schon von den verschiedenen Nebenwirkungen gehört, auch von nahestehenden Personen erfahren, dass es über Unwohlsein hinaus Blut-, Kreislauf-, Herz-Probleme gegeben hat, doch die Detail-Schilderungen aus der Praxis der gleichermaßen erschrockenen Allgemein-Ärzte, Internisten, Homöopathen, Psychotherapeuten, Psychoanalytikern übertrafen all mein Vorstellungsvermögen.

Eine Ärztin schilderte, dass sie einem Patienten mit Atem-Beschwerden ein Attest ausgestellt hatte, wonach er vom Tragen einer Maske befreit war, doch die Reaktionen, die sie daraufhin seitens der impfgläubigen Kolleginnen und Kollegen heraufbeschwor, mündeten in ein Verfahren, das sie nur mit Hilfe eines Rechtsanwaltes dahingehend abwenden konnte, dass sie nicht ihre Approbation als Ärztin verlor. 

Die Stimmung im Raum war so aufgeheizt, dass die Explosion nicht weit sein konnte – und der Krieg gegen die angeordneten Impf-Maßnahmen mit Wort-Gewalt nicht mehr ausgereicht hätte. Da meldete sich eine Dame, die darum bat, nach dem Herauslassen der Wut wahrzunehmen, dass es eine übergeordnete Dimension gibt, die gemäß einer höheren Gerechtigkeit dafür sorgen wird, dass die den gesunden Menschenverstand vernichtenden und die Würde der Menschen untergrabenden Sanktionen seitens der politisch Verantwortlichen korrigiert werden. 

Daraufhin suchte man nach einer Lösung, wie der Mehrheit in dieser vermeintlich nicht mehr vorhandenen Demokratie zu vermitteln sei, dass sie manipuliert wird, und dass gerade die verantwortungsbewussten Ärzte ihre Verbundenheit mit den Patienten bekunden wollen, indem sie die  Dinge beim Namen nennen, obwohl sie wissen, dass sie angesichts der dem Mainstream blind folgenden Herde keine Chance haben, zu den Herzen ihrer Patienten vorzudringen.

Mehr noch. Als Astrologe konnte ich ergänzend dazu feststellen, dass gemäß des Lebensplans der Bundesrepublik Deutschland derzeit keine Chance besteht, den vorgegebenen Regeln zu entrinnen. Jener Teil der Kraft, der (meist) unbewusst das Böse will, wird das sogenannte Gute indirekt über einen Zeitraum von Jahren der Erschütterung schaffen, indem die Folgen der rigiden Maßnahmen sichtbar werden. Bis dahin bleibt in der Stille der Duldenden nur die Gewissheit, dass die, denen sie einst vertrauen wollten, nicht wissen, was sie tun. 

Das gilt es zu erkennen, wenn Ende des Monats September Bundestagswahlen sind. – Wo ist der gesunde Menschenverstand gegeben? In den etablierten Parteien im Sinne der Ärzte und Heilpraktiker, die ich traf, mit Sicherheit nicht. Alle sind ja unisono für die Impfungen und setzen sich gemäß der von ihnen in Auftrag gegebenen Statistiken über das Grundgesetz hinweg, in dem das Leben des Einzelnen zu schützen ist – und keine Möglichkeit gegeben ist, davon abzuweichen. Auch dann nicht, wenn abzuwägen ist, ob eine Mehrheit den Tod des Einzelnen „zum Wohle des Ganzen“ in Kauf nimmt.
Doch ich kenne einige Politikerinnen und Politiker, die die Mehrheitsbeschlüsse ihrer Parteien nicht teilen. Und ich kenne viele Menschen, die die mehrheitlich geduldeten Maßnahmen, die sie in zu befolgende Regeln zwingen, nicht gutheißen, aber aus Angst vor der Mehrheit in Schule, Beruf, Familie usw. gute Miene zum bösen Spiel machen. 

Der Antagonist eines aus sich heraus strahlenden, offenen Herzens, der Saturn, der „Hüter der Schwelle“ hat sie im Griff. Sie verkaufen ihre Seele – und werden eine Partei wählen, die ihnen Sicherheit verspricht. Und für diese „Sicherheit“ werden Maßeinheiten wie z.B. Inzidenzen herhalten müssen. Für diese wird es Rechtfertigungen geben, zum Beispiel Virologen, die ihren Fachkollegen mit guter Begründung widersprechen, zu verunglimpfen bzw. totzuschweigen. 

Es muss also etwas geben, das dennoch eine Wahl von Parteien in einer Parteien-Demokratie sinnvoll erscheinen lässt. Ja, das gibt es aus meiner Sicht: Den Wechsel. Das Risiko.
Man sagt „Neue Besen kehren gut.“ Zumindest werden der Staub und der Filz von gestern erst einmal weggekehrt. Dann ist der Boden bereitet, um neue Ideen aufnehmen zu können, und neue Prioritäten zu setzen, die Vernachlässigtes ins Bewusstsein rücken.

Deshalb sind JETZT die progressiven Kräfte gefordert. Auch dann, wenn sie im Zusammenhang mit Corona (aus Angst) konservative Haltungen einnehmen. – Was ist progressiv? Zum Beispiel ein offenes Bekenntnis, jede Art von Krieg nicht mehr mitzumachen. – Auch nicht den Krieg von Impfgegnern und Impfbefürwortern. 

„Und ob alles im ewigen Wechsel kreist, es beharret im Wechsel ein ruhiger Geist.“ (Schiller)

Herzlichst,

Wolfgang Maiworm

Menü