Lebens|t|räume Magazin

Ausgabe Juni 2022

Geistheilung
Lara Weigmann: Wie wirkt Geistheilung auf unsere Gesundheit?
Matthias Kamp: Braco und sein stiller Blick
Folker Meißner: Geistiges Heilen außerhalb der Matrix
Reimar Banis: Heilung durch Energiemedizin

Astrologie/Tarot
Jennifer Lorenzen-Peth: Geschichte einer Tarot-Reise
Alexander Crocoll: Der Rosenkreuzerische Tarot –
Ein Lehrbuch zeitloser Weisheit in Bildern

Online-Kongress „Medizin und Bewusstsein“
Beiträge von Heinrich Ellner, Johannes Galli, Walter Rieske, Lara Marie Obermaier

…und vieles mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

wie Sie wissen, bin ich seit 42 Jahren unter anderem als beratender Astrologe tätig. Die wesentliche Erkenntnis, die ich in dieser Zeit gewinnen durfte: Ich weiß, dass ich viel weiß – und dies nichts wert ist, wenn ich dies in den Besprechungen oder Ausbildungen als das Wichtigste erachten würde. Vielwisserei führt nämlich nicht zum Erkennen.

Es ist hilfreich bei der Nutzung der Astrologie als Messinstrument der Gesetzmäßigkeit in der Schöpfung. Dann offenbaren sich die Analogien in der Ordnung eines „senkrechten Weltbildes“ – und der Himmel (u.a. die Gestirnskonstellation) wird sinnbildlich auf die verschiedenen Ebenen der Erscheinungen auf dieser Erde geholt (Körper, Seele, Geist).

WertVOLL wird ein „Blick in die Sterne“ dann, wenn zwischen mir und dem Zuhörenden ein Feld entsteht, das getragen ist von Offenheit, Vertrauen, Hingabe. Dann fließt der Lebensstrom zu etwas Höherem. Mutig halten sich Gebender und Nehmender symbolisch an der Hand und gehen über die bis dahin gegebene Grenze des Persönlichen. Es wird transpersonal. Beide überlassen sich dem Spiegel, in dem sich zeigt, was ist – nicht das, was Wünsche, Vorstellungen, Verdrängung und Vermeidung als Zerrbild im Innern der Seele geprägt haben. Die Verteidigungsstrategie für das Alte bricht zusammen – und die Tränen werden frei. Es entsteht ein Meer der unbegrenzten Möglichkeiten. In der Form der subjektiven Wahrheit, dem einzigartigen Wesen, das bewusst oder unbewusst im

Tempel seiner Seele den rechten Geist auf- gehen lässt, fließt das Wirkliche, das bei der Geburt erwirkte, dem es zu folgen hat. Das ist Religio – die Rückbindung, hin zum Selbst, und danach zum Lösen vom Selbst.

So haben Sie es nicht erlebt? – Ja, auch das ist möglich. Und so bleibt eine andere Aus- sage genauso gültig: Ich weiß, dass ich nichts weiß. Alles könnte einmal anders sein. – Ein Zen-Meister wird gefragt, ob es ein Leben nach dem Tod gäbe. Er antwortet: Ich weiß es nicht. In diesem Leben bin ich noch nicht gestorben. – Mein Freund im Geist (Hans Kruppa) sagt es auf seine lyrisch einfühlsame Weise: „Mein Wissen über dich: das sind Muscheln und Steine am Strand. Mein Gefühl für dich ist die Brandung. Mein Wissen über dich: das sind Wellenkämme und Schaumkronen. Mein Gefühl für dich ist das Meer.“ Von einer Ebene auf die andere schließen zu können, das bedeutet, zu deuten, was in der geprägten Form und durch die geprägte Form offenbart werden soll. Im besten Fall willentlich und bewusst. – So wird die einzelne Begegnung, und zwar jede, zur Offenbarung dessen, wie die Form dem Inhalt entspricht – und dass jede Seele Welt und Gott enthält.

Dies ist nicht wissenschaftlich beweisbar. Denn die hier genannten Kriterien folgen nicht der in die Details verliebten Beweisführung. Der Naturwissenschaftler unter- sucht zum Beispiel den Samen bis ins letzte Quark. Die daraus hervorgehende Blüte interessiert die wenigsten. – Erst dann, wenn über das „Quark“ hinaus die Erkenntnis reift, dass Alles Nichts ist, treffen sich Glaube und Vernunft, Kronos und Kairos, Vertrauen und Kontrolle. Sie folgen gleichberechtigt dem Leben, der Energie, der Liebe. Und die irdische Erkenntnis wird zum himmlischen Stern: „Nichts fehlt mir in deiner Nähe“ (Büchlein von Hans Kruppa im Pattloch-Verlag). „Wo Sinn ist, ist Schönheit“ – und Hans Kruppas Gedichte werden zu glühenden Wegweisern zur Vereinigung der Gegensätze „für alle, denen Liebe am und im Herzen liegt“.

Ehe ich eine astrologische Lebensplan-Besprechung beginne, mache ich mir diese Erkenntnis bewusst. Ein Spruch aus der Kindheit steigt in mir auf: „…mein Herz ist rein; soll niemand drin wohnen als Jesus allein…“ – „Jesus“ als Führer im Lebensplan! Geh voran auf der Lebensbahn! Astrologie ist Religion. – Nach meinem Verständnis.

Alles Liebe,

Wolfgang Maiworm

Menü